, Karin Kessler

Sensationell: Silber für Kuhn

Grosses Spektakel an der Heim-WM in Dübendorf! Radquer WM in der Schweiz – zuvor gab es das 25 Jahre nicht mehr. Mit Marcel Wildhaber, Kevin Kuhn, Dario Lillo sowie Tina Züger waren vier Fahrer vom VC Eschenbach am Start.

02.02.2020 - Grosses Spektakel an der Heim-WM in Dübendorf! Radquer WM in der Schweiz – zuvor gab es das 25 Jahre nicht mehr. Mit Marcel Wildhaber, Kevin Kuhn, Dario Lillo sowie Tina Züger waren vier Fahrer vom VC Eschenbach am Start.
Die Strecke beinhaltete wenige, jedoch äusserst knackige Aufstiege, welche die Fahrer an ihre Grenzen brachte.

Hoffnunsgsträger bestätigt seine Form
Kevin Kuhn, welcher im Verlauf der Woche mehrfach von den Medien als Hoffnungsträger erwähnt wurde, hat seine Form mit dem Vize-Weltmeistertitel in der U23 Kategorie bestätigt. Der Start lief ihm nicht optimal, doch er kam schnell nach vorne und fuhr zusammen mit drei Holländern in der Spitzengruppe. Kuhn überzeugte mit viel Power sowie fahrtechnischen Fähigkeiten. Durch eine geschickte Linienwahl gelang es ihm, Passagen zu fahren, bei denen seine Mitstreiter absteigen mussten. In der Mitte des Rennens konnte sich der spätere Gewinner Ryan Kamp von der Spitzengruppe absetzen. Die weiteren beiden Holländer spannten zusammen und verunmöglichten es, dass Kevin mit Ryan mitziehen konnte. So beendete Kuhn die U23-Weltmeisterschaft auf dem sensationellen zweiten Rang.

Ledermedaille für Dario Lillo
Am darauffolgenden Tag (Sonntag) starteten Dario Lillo (U19), Tina Züger (U23) und Marcel Wildhaber (Elite) ins Rennen. Auch Lillo fuhr von Anfang an in der Spitzengruppe mit – zusammen mit drei Belgiern. Der spätere Gewinner Thibau Nys konnte sich in Rennmitte absetzen. Bis kurz vor Schluss hielt sich Dario Lillo auf der dritten Position. In der letzten Abfahrt hatte Dario einen Ausrutscher und konnte den 3. Platz nicht mehr halten. Schlussendlich fehlten ihm 54 Sekunden zum Sieg und er beendete das Rennen auf dem vierten Rang. «Nach meinem ersten Weltcup-Sieg in Hoogerheide träumte ich schon vom Sieg» meinte Dario etwas enttäuscht nach dem Rennen. Dennoch: Vor einem Jahr hätte er sich einen vierten Platz an der WM nicht zugetraut.
Tina Züger fuhr bei den U23 Frauen auf den 19. Platz. «Es war unglaublich hart, aber der Support vom Streckenrand war grossartig!» resümierte sie nach dem Rennen und zeigte sich mit ihrer Platzierung zufrieden. Gewonnen wurde das Rennen von der Französin Marion Norbert Riberolle.

Danke Mäsi
Mit der WM in Dübendorf nimmt die Radsport-Karriere von Marcel Wildhaber ein Ende. Nach 15 Jahren Radquer auf der Elitestufe verabschiedet sich Wildhaber vom Rennzirkus. Er platzierte sich auf dem 34. Platz und wurde vom VC Eschenbach im Ziel mit einem Sprechchor in Empfang genommen. Gewonnen wurde das Rennen vom Holländer Mathieu Van der Poel. Der erste Schweizer in der Elite-Kategorie war Timon Rüegg auf dem 13. Platz.

Grandiose Stimmung am Streckenrand
Der Veloclub Eschenbach war mit einer grossen Fangruppe vor Ort und sorgte für eine bomben Stimmung am Streckenrand. Unsere Fahrer genossen die Stimmung an der heimischen Weltmeisterschaft in vollen Zügen. "Ich hatte Gänsehaut als ich bei unseren Fans vorbei fuhr und musste mich konzentrieren damit ich auf dem Velo blieb" , schwärmte Dario Lillo im Ziel und Marcel Wildhaber hätte vor Freude weinen können, als er bei der tobenden Menge vorbeifuhr. "Diese Silbermedaille habe ich dank euch geholt", bedankte sich Kevin Kuhn durchs Megaphone bei der Fangemeinde.
Es werden unvergessliche Weltmeisterschaften bleiben auf und neben der Strecke.