, Karin Kessler

Zwei VCE Radquerfahrer auf dem Podest – Forster Zweiter, Kuhn Dritter

01.12.2019 – In Madiswil wurde in der diesjährigen Radquersaison das nächste Kapitel geschrieben. Lars Forster und Kevin Kuhn schafften im Madiswiler-Dreck den Sprung aufs Elitepodest.

Flückiger Cross Madiswil

Forster knapp geschlagen
Viel umkämpft war das Rennen am Flückiger Cross. Die Strecke, welche hauptsächlich durch Wiesenwege führte, wurde mit zunehmender Renndauer tiefer, dies forderte viel Energie in den Beinen.
Tückische Abfahrten und steile Aufstiege sorgten für Spektakel.
Lars Forster, Scott MTB Racing Team und Kevin Kuhn, Scott development MTB Team, fanden sich auf dem tiefen Parcours gut zurecht und setzten sich in einer Dreier-Spitzengruppe mit Timon Rüegg vom restlichen Feld ab. Kuhn verlor aufgrund zweier Stürze den Anschluss ganz nach vorne. So machten Forster und Rüegg den Sieg unter sich aus. Das glücklichere Händchen behielt Rüegg für sich und verwies Lars Forster mit 0:15,8 Rückstand auf den zweiten Rang. Forster, welcher erst das zweite Radquerrennen in dieser Saison bestritt, konnte sich gegenüber dem Rennen in Hittnau deutlich steigern und lässt erahnen, dass mit ihm im weiteren Verlauf dieser Saison zu rechnen ist.

Der Gibswiler Kevin Kuhn kämpfte verbissen weiter und rettete den dritten Schlussrang mit einem Rückstand von 1:27,3 ins Ziel. Marcel Wildhaber, Velo Wildhaber/ VC Eschenbach, schaffte den Sprung in die TopTen und wurde Neunter.

Züger wird Siebte
Nach einem Startgerangel verlor Tina Züger im Elite + U19 Women Rennen den Anschluss ganz nach vorne. Mit zunehmender Renndauer vermochte Züger einige Plätze gut zu machen. In der letzten Runde konnte Tina Züger zudem nochmals zulegen und erkämpfte sich im Schlusssprint den siebten Rang.

Thierry Gafner erreichte im U19 Men Rennen nach einer Rennzeit von 0:44:58 den zwölften Rang. Die Schäniserin Jana Glaus schaffte im U17 Rennen den Sprung aufs Podest und wurde Dritte. Mike Frischknecht beendete das Rennen U15/U13 auf dem 14. Rang.

Amateure / Masters
Nach einem nicht optimalen Start konnte sich René Wittweiler, AR cycling - VC Eschenbach, stetig steigern. Die zwei bescheidenen Startrunden machte er mit zunehmender Renndauer wett und verbesserte sich vom zwischenzeitlich 26. Rang auf den 19. Schlussrang. Dies bedeutet Rang Sieben in der Masters Wertung. Simon Schnyder erreichte den 13. Schlussrang.

Cross für alle Men
Mit knapp zwei Minuten Rückstand und einer Renndauer von 0:30:33 erreichte Markus Kuriger das Ziel als Fünfter. Andreas Helbling wurde Siebter.