, Joel Koller

Schweizer stehen mit dem Rücken zur Wand...

11.06.2017 - Dieses Wochenende stand der 4. Lauf des Swiss Bike Cup auf dem Rennprogramm. Bei Temperaturen zwischen 25-30 Grad quälten sich die Rennfahrer über die technisch anspruchsvolle aber beliebte Strecke in Gränichen AG.

Schweizer kämpften gegen die Hitze
Schnellster Fahrer aus dem VC Eschenbach war noch einmal Andri Frischknecht. Er führt weiterhin das Gesamtklassement der Elite Herren an. Marcel Wildhaber stand heute zum ersten Mal in dieser Saison am Start eines Bikerennens und wurde 20igster. Der spezialisierte Querfahrer ist mit seinem Rennen zufrieden und meinte: "Ich fuhr das ganze Rennen meinen Rhythmus, um in der Hitze nicht zu überdrehen". Auf dem 22. Rang klassierte sich Marcel Guerrini. Michael Wildhaber landete auf Rang 32.

Schon wieder vom Sieg verdrängt
Auch im U23-Rennen der Herren gewann wieder ein Neuseeländer, dahinter dann die zwei Schweizer Filippo Colombo und Vital Albin. Kevin Kuhn startete sehr gut in das Rennen, verlor aber schnell die Konzentration. So fuhr er danach zwar konstante Rundenzeiten aber nicht so schnell wie er eigentlich könnte, darum reichte es ihm nur für den 32. Platz.
Léon Koller erreichte bei den Junioren das Ziel auf Rang 39.

Kampf ums Podest
Bei den Elite-Frauen gewann dominant die Australierin Rebecca Henderson, dahinter schnappte sich Sabine Spitz den zweiten Platz. Die Deutsche war nach Rennhälfte auf Platz 5 und drehte dann voll auf. Sie flog förmlich an den Plätzen 4,3,2 vorbei und zeigte den jungen Schweizerinnen was sie kann. Dahinter entstand dabei ein heisser Kampf mit Alessandra Keller und Sina Frei um den 3. Podestplatz. Alessandra, die lange auf Rang 2 war, konnte sich dann gegen Sina durchsetzen und sich den Podestplatz sichern. Nicole Koller, die sich in den Top15 aufhielt, musste in den letzten Runden noch gegen Rückenschmerzen ankämpfen und verlor dabei 2 Ränge und wurde 17te.
Bei den Junior-Kategorien waren wegen der Juniors-World-Serie auch internationale Fahrer-/innen am Start. Darunter befand sich auch Tina Züger. Sie konnte aber nach einem schlechten Start einen guten Rhythmus finden und wurde Zehnte. Als zweitbeste Schweizerin meinte sie: "Ich bin mit meinem Resultat sehr zufrieden, weil ich letzte Woche mehr Zeit für das Lernen als für das Training investieren musste".

Allenspach wollte es wissen
Bei den Fun Herren standen Matthias Allenspach und Andreas Helbling am Start. Allenspach konzentrierte sich schon seit ein paar Wochen auf dieses Rennen, denn sein Ziel war von Anfang an das Podest. Nur ein einziger Fahrer konnte ihn schlagen, somit wurde er Zweiter und ist mit seinem Resultat sehr zufrieden. Helbling fuhr ebenso ein gutes Rennen und schnappte sich Rang 14.
Die Tower-Sports Raceteamfahrer Dario Lillo und Andrin Bisig starteten gut ins Rennen der Kategorie Hard und waren beide in den TopTen nach der ersten Runde. Leider ging aus unerklärbaren Gründen die Kette von Dario Lillo kaputt und auf dem Weg zur Techzone verwickelte sich die Kette um den Wechsler und riss diesen mit dem Wechselauge aus dem Rahmen heraus. Somit musste Dario das Rennen aufgeben. Andrin Bisig kämpfte weiter und sicherte sich den 11. Rang.Timon Mettler kam nie richtig in Fahrt und wurde 23igster.
In der Kategorie Mega-Knaben fuhr Thierry Gafner auf Rang 14, dies ist das beste Resultat in dieser Saison, worauf er auch stolz ist. Aaron Imhof wurde in der Kategorie Rock Sechster, Pema Federer Neunter und Jules Gafner kam auf Rang 46. In der Parcour-Kategorie Cross-Knaben holte sich Sonam Federer den 15. Rang.