, Marina Wildhaber

Dario Lillo gewinnt Bronze

10.11.2019 - Im 17-köpfigen SwissCycling Aufgebot für die Radquer EM waren mit Dario Lillo (U19), Kevin Kuhn (U23) und Marcel Wildhaber (Elite Herren) gleich drei Athleten vom Velo Club Eschenbach vertreten.

Radquer EM Silvelle (ITA)

Am Freitag regnete es ununterbrochen und die Strecke wurde dementsprechend tief. Da das Wetter am Samstag wieder schön wurde, begann der ganze Schlamm richtig zu kleben und die Fahrer blieben im Schlamm regelrecht stecken. So musste bei der Streckenbesichtigung ein grosser Teil der Runde zu Fuss zurückgelegt werden. Auch am Sonntag zeigte sich das Wetter von der guten Seite. Durch das Abtrocknen und die gefahrenen Runden bildete sich eine festgedrückte, klebrige Spur. Dadurch wurde immer ein grösserer Teil der Strecke fahrbar. Dies forderte nicht nur die Rennfahrer sondern auch die Mechaniker, denn die Räder wurden durch den vielen Schlamm 1 bis 2 Mal pro Runde gewechselt.

Dario Lillo mit ausgezeichnetem Rennen
Bei den U19-Herren startete Dario Lillo. Er konnte sich nach dem Start auf den 5. Rang vorarbeiten. In den folgenden Runden zeigte er ein konstantes Rennen, biss sich auf dieser Position fest und machte keine Fehler. So ging er als Fünfter in die letzte Runde und konnte seinen Rhythmus nochmals erhöhen und damit zwei Belgier vor ihm ein- und überholen. Somit erreichte er das Ziel als sensationeller Dritter und konnte damit die Bronze-Medaille in Empfang nehmen. „Das ist genial, es war ein spezielles Rennen und es ist alles aufgegangen“, meinte er glücklich im Ziel.
Gewonnen wurde das Rennen von Thibau Nys (BEL) vor Jente Michels (BEL).

Kevin Kuhn in den TopTen
Bei den U23 Herren startete Kevin Kuhn aus der ersten Reihe. Kuhn verlor im Startgerangel einige Positionen, konnte sich aber dennoch direkt hinter den TopTen einreihen. In den folgenden Runden fuhr er ein konstantes Rennen und konnte sich nach vorne arbeiten. Das Ziel erreichte er auf dem guten 7. Rang. „Das Resultat ist ganz okay, aber mit meiner Leistung bin ich nicht zufrieden“, berichtete ein nicht ganz zufriedener Kuhn.
Bei den Elite Herren startete Marcel Wildhaber. Nach einem nicht optimalen Start konnte er nicht wirklich viele Positionen gut machen und hatte mit der klebrigen Strecke zu kämpfen. Das Ziel erreichte er auf dem 22. Rang.

Masters EM
Am Samstag wurde bei sehr tiefen und klebrigen Verhältnissen die Masters Europameisterschaften ausgetragen. Durch René Wittweiler war auch da der VC Eschenbach vertreten. Er erreichte das Ziel nach dem “Cross-Lauf“, denn 4/5 der Runde musste er das Rad schultern. Wittweiler belegte Rang 21 in der Masters Kategorie 34-39.

Im Radquerkalender geht es Schlag auf Schlag weiter. Am nächsten Samstag findet in Tabor der nächste Weltcup statt. Kevin Kuhn wird da als Weltcup-Leader am Start stehen. Am Sonntag steht dann der nächste Lauf der EKZ CrossTour in Hittnau auf dem Programm.