, Joel Koller / tw

Es geht in die richtige Richtung

17.06.2019 - Dieses Wochenende stand der 5. Lauf des Swiss Bike Cup im Kalender. Bei angenehmen sommerlichenTemperaturen genossen die Rennfahrer den wunderschönen Anblick der Walliser Alpen. Am schnellsten war der junge Franzose Jordan Sarrou, er gewann vor den beiden Schweizern Reto Indergand und Lukas Flückiger. Das Höhenprofil der Strecke erscheint eher etwas altmodisch im Vergleich zu den jetzigen Weltcupstrecken, einmal hoch und wieder runter mit 227 Höhenmetern.

Proffix Swiss Bike Cup Leukerbad

Starke Leistung für Giger
Doch Fabian Giger hatte kein Problem mit den Höhenmetern, im Gegenteil, er konnte ein konstantes Rennen fahren und war meist in den Top 5. Am Schluss des Rennens reichte es ihm für den 6. Platz. Dazu meint er: "Damit bin ich zufrieden und es geht in die richtige Richtung". Auch Kevin Kuhn fuhr sein Tempo vom Anfang bis zum Schluss. Er probierte, nicht zu überdrehen auf dieser Höhe, dies gelang ihm gut denn er wurde 14ter.

Plattfuss vor dem Start
2 Minuten vor dem Rennen der Amateure & Masters bemerkte Léon Koller den Platten an seinem Bike. Es gelang ihm aber dennoch, pünktlich an den Start zu gehen. Nach einem guten Rennen überquerte er die Ziellinie als Neunter.

Kampf ums Podest
Bei den Elite-Frauen gewann dominant die Toggenburgerin Ramona Forchini, sie fuhr einen Vorsprung von 89 Sekunden heraus. Dahinter platzierten sich Kathrin Stirnemann und die Französin Pauline Prevot.
Tina Züger erreichte das Ziel auf Rang 15 und Alessia Bisig auf Rang 24.

Lillo im Schweizermeistertricot
Der neue Schweizermeister der Junioren Dario Lillo und Teamkollege Andrin Gees starteten gut ins Rennen. Lillo musste dann jedoch nach einer Runde einen Gegner ziehen lassen und fuhr in einer Gruppe bis in die letzte Runde. Auf der Zielgeraden konnte er sich aber durchsetzen und wurde Zweiter. Andrin Gees fuhr sein Tempo, konnte seinen Rhythmus durchziehen und schaffte es auf den 10. Platz. Andrin Bisig beendete das Rennen auf dem 35. Schlussrang.
In der Kategorie Hard-Knaben fuhr Thierry Gafner auf Rang 36 und Carlo Zgraggen auf Platz 44.
Aaron Imhof wurde in der Kategorie Mega guter Fünfter, Pema Federer rangierte sich als 33ter.
Bei den Mega-Mädchen fuhr Jana Glaus mit dem guten 3. Rang sogar aufs Podest.