, David Hartmann / tw

Lillo siegt im Glarnerland

29.04.2018 - Kein Kafi am Pistenrand mehr aber Sponser am Streckenrand. Der Zigerschlitz zeigte sich beim Auftaktrennen des EKZ Cup in Schwändi von seiner schönsten Seite. Die mächtigen noch immer schneegefüllten Flanken des Glärnisch und der vergletscherte Tödi glänzten in der Sonne und auf der Stirn der Biker der Schweiss.

EKZ Cup Schwändi

29.04.2018 - Kein Kafi am Pistenrand mehr aber Sponser am Streckenrand. Der Zigerschlitz zeigte sich beim Auftaktrennen des EKZ Cup in Schwändi von seiner schönsten Seite. Die mächtigen noch immer schneegefüllten Flanken des Glärnisch und der vergletscherte Tödi glänzten in der Sonne und auf der Stirn der Biker der Schweiss. Dafür krallten sich die Reifenstollen fest in die trockenen Trails und erlaubten auch riskante Kurventechniken und schnelle Abfahrten. Manch einer hatte mit den ungewöhnlich heissen Temperaturen oder Nachwehen von Trainingslagern zu kämpfen. Und angesichts der gestarteten vollgestopften Rennsaison heisst es nach dem Rennen immer auch vor dem Rennen. Trotzdem nutzten wieder einige VC Eschenbacher die Chance des nahe gelegenen Renngeländes und der günstigen Bedingungen, um früh Wettkampferfahrungen und Punkte zu sammeln. Das Starterfeld war allgemein nicht so gross, dafür aber die Ambitionen der Fahrer in den orange und gelb leuchtenden Trikots.

Bei der Elite verfehlte Léon Koller knapp das Podest, nachdem er für den Buffalo Sprint in der ersten Runde mit einer riskanten All-In-Strategie All-Out erreicht hatte und erst nach ausreichender Erholungsphase wieder aufschliessen konnte. Der mexikanische Ableger des VC Eschenbach (VC Eschenbach Mexico ;-) mit Armando Martinez beendete das Rennen auf dem 7. Rang. Die Masters Kategorie wurde wieder einmal beehrt von Peter Giger, der sich in einem jungen spritzigen Fahrerfeld mit Rang 6 durchsetzen konnte.
Bei den U19 Junioren komplettierte Timo Mettler das Podest, während Andrin Bisig den 6. Rang klar verteidigen konnte.
Dario Lillo fuhr bei den U17 Hard einen souveränen Start-Ziel-Sieg und Thierry Gafner erreichte den 8. Platz. Ein konstantes Mega Rennen fuhr auch Jana Glaus, die ihre Nummer 3 bis ins Ziel verteidigte. Pema Federer beendete auf dem 9. Rang, gefolgt von Carlo Zgraggen. Gerockt haben Evelyn Stalder, die sich ebenfalls noch einen Podestplatz erkämpfte und die noch jüngeren Kategorie-Einsteigerinnen Laura Zberg (10.) und Joya Bregg (11.). Die Jungs Mike Frischknecht (15.), Tim Wallner (21.) und Florian Stalder (24.) fuhren mit vielen Fahrern schön gestaffelt ins Ziel. Auch mit einem grossen Starterfeld und ähnlich engen Verhältnissen hatten die Crosser Patrick Frischknecht (14.) und Sonam (16.) und Yeshe (27.) Federer zu kämpfen. Bei den Soft vertreten hat uns Ben Wittweiler mit dem 30. Rang. Pfüderi Sven Bertschinger verpasste in einem spannenden Finish leider um Haaresbreite das Podest, darf aber mit seinem Vize-Podestplatz sehr zufrieden sein.